Tischtennis spielen in Demmin


30
Jan

In Berlin trafen sich die besten MĂ€dchen und Jungen bis 17 Jahre und SchĂŒler und SchĂŒlerinnen bis 14 Jahre zur Ermittlung der Norddeutschen Meister im Tischtennis. Vom Tischtennisverband Mecklenburg- Vorpommern hatten sich sechs MĂ€dchen und fĂŒnf Jungen ĂŒber die Landeseinzelmeisterschaft qualifiziert, darunter auch das zwölfjĂ€hrige Talent Anna MatthĂ€us vom LeistungsstĂŒtzpunkt TTV 03 Demmin. Im Auftaktmatch setzte sie sich gegen eine Hamburgerin sicher mit 3:1 durch. In die zweite Partie gegen eine Brandenburgerin gelang mit dem Gewinn des ersten Satzes ein guter Start. Dann wogte das Match auf und ab. Satz zwei und drei ging knapp an das Brandenburger Talent. MatthĂ€us konnte den vierten Satz fĂŒr sich entscheiden. Nun mußte der fĂŒnfte Satz die Entscheidung bringen. Hier konnte sich keine Spielerin entscheident absetzen. Am Ende gelangen der Brandenburgerin einige NetzbĂ€lle und sie ging mit einem knappen 11:9 Satzgewinn als glĂŒckliche Siegerin vom Tisch. Nun entschied der dritte Durchgang ĂŒber die Gruppenplatzierung. MatthĂ€us spielte gegen die Topgesetzte frisch auf, unterlag dennoch 0:3 und mußte auf den Ausgang der anderen Partie hoffen. Da legte die Hamburgerin richtig los und entschied die ersten beiden SĂ€tze fĂŒr sich und MatthĂ€us konnte hoffen, denn bei einem Erfolg der Hamburgerin wĂ€re sie weiter. Die kleine Brandenburgerin gab nicht auf, steigerte sich, drehte die Partie und machte mit dem 3:2 Sieg alle Hoffnungen der Demminerin zunichte, die als Gruppendritte ausschied.

Im Doppel spielte sie zusamenn mit Janine May aus Strasburg. Beide trafen in der ersten Runde auf eine Brandenburger Paarung. Dabei hielten beide sehr gut mit und forderten ihre Konkurrentinnen voll heraus. Leider fehlte ein wenig Fortune, denn alle drei SÀtze gingen nur jeweils mit zwei Punkten unterschied an die Brandenburger, der letzte wurde erst in der VerlÀngerung entschieden.

Mit einer starken Leistung wartete Dominique Natasaputra aus KĂŒhlungsborn auf. Mit zwei hart erkĂ€mpften Siegen und einer denkbar knappen 2:3 Niederlage schaffte er als einziger der Mecklenburg- Vorpommern Delagtion den Sprung in die Endrunde. Auch hier hatte er Chancen. Im ersten Satz drehte er ein 5:8 in eine 10:8 FĂŒhrung und scheiterte in der VerlĂ€ngerung. Auch im zweiten Satz konnte er einen 10:8 Vorsprung nicht nutzen und schied letztendlich aus.

Category : Meisterschaften / Nachwuchs

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.